Kapitalflussrechnung

Wofür kannst Du die die Kapitalflussrechnung nutzen?

Im Unterschied zur Bilanz bzw. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) bietet sie weniger Ansatzpunkte zur Manipulation. Wenn Du die Kapitalflussrechnung richtig lesen kannst, erkennst Du schnell Lücken bzw. Probleme eines Unternehmens.

Sie erklärt die Veränderung der Zahlungsmittel in der Berichtsperiode. Einfach gesagt beantwortet die Kapitalflussrechnung die Frage:

Zahlungsmittel in welcher Höhe hatte das Unternehmen zu Beginn der Periode, welche Höhe hatten diese am Ende und wie kam es zu dieser Veränderung?

Ein Ausschnitt aus der Bilanz zeigt die Veränderung der Zahlungsmittel links. Auf der rechten Seite zu sehen die Kapitalflussrechnung mit der gleichen Veränderung der Zahlungsmittelbeträge.
Der Zusammenhang zwischen der Veränderung der Zahlungsmittel in der Bilanz und in der Kapitalflussrechnung

Was ist der Unterschied zu Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung?

Bilanz

Die Kapitalflussrechnung erklärt die Veränderung des Finanzmittelbestandes, der in der Bilanz zu sehen ist. In der Bilanz ist dies in der Regel zu einer Zahl verdichtet. Du kannst lediglich den Betrag bzw. die Veränderung erkennen. Allerdings wird hier nicht ersichtlich, wie es zu dieser Veränderung kam.

In der Bilanz ist es in gewissem Umfang möglich Positionen (wie bspw. immaterielles Vermögen, Goodwill) in gewissen Grenzen nach eigenen Überlegungen zu gestalten. Damit können bilanztechnische Ziele verfolgt werden. Es ist in gewissem Umfang möglich ein Unternehmen damit in einem besseren Licht zu präsentieren.

Gewinn- und Verlustrechnung

Die GuV bietet in der Regel die meisten Ansätze um „kreative Buchführung“ zu praktizieren. In vielen der hier ersichtlichen Positionen verstecken sich Annahmen, bestimmte Berechnungsmodelle oder auch Wahlmöglichkeiten. Einige Aspekte, die sich durchaus auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens auswirken können in das sonstige Ergebnis verschoben werden. Studien zeigen, das solche Wahlrechte recht häufig in Anspruch genommen werden. Da das sonstige Ergebnis in der Regel recht wenig Beachtung findet, lassen sich dort u.U. Kosten „verstecken“. Diese wirken sich damit nicht auf die Gewinn- und Verlustrechnung aus. Beispiele sind:

  • Fremdwährungsumrechnungsdifferenzen
  • versicherungsmathematische Gewinne und Verluste

Allein aus diesen Namen wird bereits deutlich, dass es sich um eine komplexe Materie handelt.

Wie kann Dir nun also die Kapitalflussrechnung helfen?

Sie zeigt die Veränderung des Zahlungsmittelbestandes. Die Kapitalflussrechnung setzt sich dabei aus drei Bereichen zusammen

  • Kapitalfluss aus der operativen Geschäftstätigkeit
    • Kapitalfluss aus der wesentlichen erlöswirksamen Tätigkeit
    • beinhaltet alle Zahlungen die nicht der Investitions- bzw. Finanzierungstätigkeit zugehören
  • Kapitalfluss aus der Investitionstätigkeit
    • Erwerb und Veräußerung der langfristigen und sonstigen Finanzinvestitionen, die nicht zu den Zahlungsmitteln (-äquivalenten) zu zählen sind
  • Kapitalfluss aus der Finanzierungstätigkeit
    • beinhaltet die Zahlungen die sich auf den Umfang und die Zusammensetzung von Eigenkapital und Fremdkapital auswirken

In allen drei Bereichen werden die tatsächlich geflossenen Ein- und Auszahlungen addiert (jeweils mit negativem Vorzeichen für eine Auszahlung und positivem für eine Einzahlung).

Das Ergebnis der Ein- und Auszahlungen ergibt als Summe die Veränderung der Zahlungsmittel. Nun bist Du also in der Lage die Veränderung der Zahlungsmittel aus den drei Bereichen zu verstehen.

Letztendlich zeigt sich der tatsächliche wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens am Kontostand zu Ende des Jahres. Ist dieser dauerhaft am Jahresende niedriger als zu Beginn eines Jahres, so arbeitet ein Unternehmen nicht erfolgreich.

Schnelle Checks in der Kapitalflussrechnung

Die Kapitalflussrechnung kann an sich und vor allem in Kombination mit Bilanz und GuV zur Prüfung des tatsächlichen wirtschaftlichen Erfolges herangezogen werden. Wird dauerhaft (über mehrere Perioden hinweg) ein negativer Kapitalfluss erwirtschaftet, so arbeitet das betrachtete Unternehmen unwirtschaftlich. Dies zeigt sich oft in der Kapitalflussrechnung schneller und deutlicher als an Kennzahlen in der Guv.

Einige gute Checks sind:

  • ein dauerhaft negativer Kapitalfluss aus der operativen Tätigkeit zeigt ein defizitäres (sprich nicht wirtschaftliches) Geschäftsmodell an
  • wichtige Kennziffer: Free Cashflow bzw. freier Cashflow (FCF)
    • Berechnung: Kapitalfluss aus der operativen Tätigkeit – Investitionskosten (Capital Expenses – CapEx)
    • zeigt an, wie viel Geld einem Unternehmen nach Abzug der (Ersatz-)Investitionskosten bleibt um bspw. Dividenden auszuschütten oder die Verschuldung zu reduzieren
    • ist somit eine Art Manövriermasse für das Management, nachdem die Fortführung des operativen Betriebes gewährleistet ist
    • ist der FCF über mehrere Perioden negativ, so nimmt ein Unternehmen nicht genug ein um die Investitionen zu zahlen –> langfristig ist die wirtschaftliche Existenz bedroht
  • Operativer Cashflow / Umsatz (aus der GuV)
    • zeigt an, wieviel Cash tatsächlich pro Euro Umsatz bei dem Unternehmen verbleibt
    • es gibt hier keine aussagekräftige Range, je höher, desto besser!

Wir hoffen, wir konnten Dir mit diesem bewusst kurzen Artikel einen kleinen Überblick über die Kapitalflussrechnung und ihre Bedeutung geben. Sie ergänzt die Bilanz und GuV um Informationen zum tatsächlichen Geldfluss und kann damit weitere interessante Aspekte eines Unternehmens beleuchten, die durch Bilanz und GuV im Dunkeln bleiben.

Frank Schmolz on LinkedinFrank Schmolz on Youtube
Frank Schmolz
Initiator von AnaGhuba
Frank ist Initiator von AnaGhuba. Er hat viele Jahre Erfahrung in der Finanzanalyse und Anlage in Aktien und beschäftigt sich dabei meist mit kleineren und mittleren Unternehmen. Mit AnaGhuba möchte er ein Angebot schaffen, dass sich auf die fundamentale Finanzanalyse konzentriert und Informationen und Kennzahlen möglichst einfach zur Verfügung stellt. Er ist als IT-Berater seit vielen Jahren in Banken tätig und verfügt über eine lange Erfahrung in der Entwicklung komplexer IT-Applikationen.
Frank betreut auf der social-trading Plattform wikifolio drei investierbare wikifolios: ESCON Value & Special Situations: https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfvalss001; ESCON Global Dividends:
https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfglobdiv1; Diversifikation global: https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfvermoego

Schreibe einen Kommentar